Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2013

Sommer und Gartenfreude

Hallo Ihr Lieben,

 

nachdem man diese wirklichen heißen Tage ja eigentlich nur im Freibad ausgehalten hat, melde ich mich heute mit einem einfachen und schnellen Vinaigrette Rezept für euren nächsten Sommersalat zurück.

Ich bin vor Jahren durch meine damalige Freundin und Arbeitskollegin Caro an dieses Rezept gekommen und es wurde sofort mein Lieblingsdressing für gemische Salate. 🙂

Warum ?

Ganz einfach, es ist schnell zubereitet, sehr variabel und hält sich bei Zimmertemperatur einige Tage. Bitte nicht in den Kühlschrank stellen, das Olivenöl pflockt aus. 😉

Nun stellt sich mir die Frage, wie fotografiert man ein an sich doch recht schnödes Dressing am Besten richtig eindrucksvoll? Irgendwie ist es mir nicht so gelungen, daher bekommt Ihr einfach das Rezept und ein paar Impressionen aus unserem Garten. ♥

 

Mein Lieblingsutensil bei der Zubereitung ist der Dressingmixer von Tchibo.

Alle Zutaten rein, anhand der Skala kann man auch schön die flüssigen Zutaten abmessen und dann fix an der Kurbel gedreht. Et voila, fertig ist das Dressing. 🙂

 

Hier nun die Zutaten:

80 ml Wasser

40 ml Aceto Balsamico

40 ml Olivenöl

1 TL gehackte Zwiebel (oder mehr / weniger)

1-2 gehackte Knoblauchzehen

1 TL Salz

2 TL Zucker

1 TL Senf (ich nehme gerne diverse Sorten, mal Trüffelsenf oder Feigensenf…eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt).

gehackte Kräuter nach Wunsch

 

Und dann ruhig etwas eher über den Salat gießen, dann kann alles noch etwas durchziehen. 🙂

Lasst es Euch schmecken !

 

Johannisbeeren

 

Kirschbaum2

 

Stockrose

 

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende !

Liebe Grüße

eure Sheepcafe

Read Full Post »

darf ich Euch vorstellen, meine KitchenAid:

KitchenAid

Seit Ewigkeiten umgarnte sie mich bei jeder sich bietenden Gelegenheit, aber was soll ich sagen, sie ist ein in der Anschaffung eine doch recht teure Freundin.  😦

Und so blieb es sehr lange bei Gegenseitigkeiten anschmachten und hoffen. *seufz*

Und neulich passierte es, meine alte Küchenmaschine hat mehr oder weniger den Geist aufgegeben. Beim Teig herstellen sonderte sie einen doch recht merkwürdigen Geruch ab. Und so ruhe sie nun nach ca. 10 Jahren treuer Freundschaft in Frieden.

Nun begab es sich, dass Mr. M und ich in einem großen schwedischen Möbelhaus waren, um nach Babysachen zu gucken. Und neben an ist ein Media-Markt, welchen Mr. M. dann sehr gerne zum bummeln (nennt man das so bei Männern?) aufsucht.

Dies sei ihm dann auch gegönnt, denn er hält immer tapfer in dem Mödelladen durch. 🙂

Und da stand sie wieder, die liebesapfelrote KitchenAid. *hach*

Und ich verfiel in Tagträumereien.  Als Mr. M. dies bemerkte, schnappte er sich eine und meinte nur: „Deine Küchenmaschine ist ja kaputt und Du hast ja eh bald Geburtstag“ und ging damit zur Kasse. Gott, wie sehr ich diesen Mann liebe und erst recht in solchen Augenblicken. ♥♥♥  🙂

Ich selbst hätte sie wieder stehengelassen und wäre mit einem sehnsüchtigen Blick nach Hause gefahren.

Was soll ich sagen, mein nächster Tagesordnungspunkt war natürlich die Funktionsfähigkeit zu testen.  😉

Also wurde schnell für den nächsten Besuch ein Apfelmuskuchen gemacht.

Apfelmuskuchen

Hier das Rezept für Euch zum nachbacken:

Zutaten für 1 Backblech:

3 Tassen Mehl (Kaffeetassen wie bei Oma, nicht unsere Pötte 🙂 )

2 Tassen Zucker

1 P. Backpulver

4 Eier

1 Tasse Sonnenblumenöl

1 Tasse Selters oder Zitronenbrause

1 Glas Apfelmus

1 Becher Sahne

1 Becher Schmand

Zucker und Zimt

Zubereitung:

  1.  Mehl, Zucker und Backpulver in der Schüssel vermischen.
  2. Die Eier, das Öl und die Brause dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt geben) und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 min. backen.
  3. Auf dem erkalteten Boden das Glas Apfelmus verteilen. Dann die Sahne steif schlagen und den Schmand unterheben. Das Sahne-Schmand-Gemisch auf dem Apfelmus verteilen und mit dem Zimtzucker bestreuen.

Apfelmuskuchen2

Lasst es Euch schmecken.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag ! ♥

Eure Sheepcafe

Read Full Post »

und was serviere ich auf die Schnelle?

 

Neulich haben wir, als Mr. M. abends arbeiten musste, spontan einen Mädelsabend gemacht. Da wir uns alle nach dem Abendessen getroffen haben, wollte ich nur eine Kleinigkeit hinstellen.

Aber es sollten nicht nur die üblichen Chips und Gummibärchen sein . 😉

Also habe ich mal einfach Blätterteig-Käsestangen selber gemacht.

Dafür braucht man nur eine Packung Blätterteig (ich nehme die Rolle und nicht die Rechtecke) und legt diesen auf ein Backblech.

 

Dann den Käse eurer Wahl reiben, am Besten ist einer mit einem kräftigen Geschmack. Diesmal habe ich Emmentaler genommen, aber Parmesan ist auch sehr lecker. Oder einfach ein paar Schinkenwürfel oder Gewürze unter den Käse heben.

Da ich ja momentan keinen Rohmilchkäse und geräucherte Wurstwaren darf, blieb es diesmal auch nur bei dem Emmentaler (aus pasteurisierter Milch natürlich). 🙂

Den Käse auf dem Blätterteig verteilen und aufrollen. Von dieser langen Blätterteigstange einfach mundgerechte Stücke abschneiden und auf ein Backblech legen. Entweder mit verquirltem Ei oder Käse bestreuen.

Dann ab in den vorgeheizten Ofen (Umlauft 180 Grad) und ca. 20 min. backen bis die Stangen goldgelb sind.

Und schmecken lassen !  🙂

Blätterteigstange

Und so sah meine Etagere mit dem Knabberkram aus:

Oben Gummibärchen, dann Bananenchips und unten die Blätterteigstangen.

Blätterteigstange2Liebe Grüße und einen schönen Tag

eure Sheepcafe

Read Full Post »

und damit die Zeit die letzten Reste der Weihnachtsbäckerei zu vernichten. Jawohl, Ihr habt richtig gelesen, Reste der Weihnachtsbäckerei. 🙂

 

Ich hatte die ganze Zeit schon eine Tüte getrocknete Cranberrys im Backregal liegen und die ganze Zeit überlegte ich, was ich damit wohl leckeres machen könnte. Dann beim surfen im Netz, stieß ich durch Zufall auf ein Rezept, in dem Äpfel und Cranberrys zusammen verarbeitet wurden.

 

Und da hatte ich die Idee, warum nicht eine Apfel-Cranberry-Marmelade machen?

Gesagt, getan und beim nächsten Einkauf im Supermarkt meines Vertrauens landeten 1 Liter Apfeldirektsaft, Bio-Äpfel und 3:1 Gelierzucker in meinem Körbchen.♥

Da man getrocknete Früchte ja generell einweicht, habe ich einfach den Liter Apfelsaft mit den Cranberrys und Apfelstückchen aufgefüllt, bis insgesamt 1,5 KG in dem Topf waren. Dann die 500g Gelierzucker dazu und ca. 3-4 Stunden ziehen lassen.

 

Dann das ganze gemäß der Anweisung kochen lassen und in leere Schraubdeckel-Gläser umfüllen (diese bitte vorher heiß ausspülen).

 

Und tada, fertig ist eine superleckere Marmelade. Zum Winter hin, kann man diese bestimmt mit Zimt oder Mandelstückchen verfeinern. Aber auch so ist die Marmelade sehr lecker und schmeckt nach Sommer. 🙂

 

Apfel-Cranberry-Marmelade

Ich wünsche Euch alles Gute und ganz viel Sommer-Glücksgefühle

eure Sheepcafe

Read Full Post »

4aufeinenstreich

Ein Familienreiseblog einer deutschen Auswandererfamilie in Schweden.

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

Schokokuss und Zuckerperle

Die Leidenschaft zu kochen, zu backen und das Leben zu genießen

Kaffee & Cupcakes

Leckere Rezepte für Cupcakes, Cookies, Brownies, Kaffeespezialitäten, Kuchen, Torten und mehr

Mrs. Popsock

Die Leidenschaft zu kochen, zu backen und das Leben zu genießen

ullatrulla backt und bastelt

Die Leidenschaft zu kochen, zu backen und das Leben zu genießen

Sticheleien

Die Leidenschaft zu kochen, zu backen und das Leben zu genießen

tastesheriff

stylist . tastemaker . blogger

The Pioneer Woman

Plowing through Life in the Country...One Calf Nut at a Time

%d Bloggern gefällt das: